Duales Studium bringt qualifizierte Nachwuchskraft

IMG_7381_-_Kopie

Donnerstag 21. Juni 2018

Sport auf dem Grün war seine Leidenschaft, so lange er denken kann. Als Profi-Fußballer bei den Sportfreunden Lotte in der 3. Bundesliga durfte Julian Westermann diesen Sport eine Zeit lang auch seinen Beruf nennen. Doch verletzungsbedingt musste eine zweite – diesmal akademische – Karriere her. Da war das Angebot des dualen Masterstudiums im Sportmanagement des Golfclubs Starnberg perfekt. Denn nun kann Julian Westermann seine Leidenschaft für den Sport perfekt mit einer Kombination aus Hochschulstudium an der IST-Hochschule für Management und betrieblicher Ausbildung im Club verknüpfen. Der GMVD sprach mit dem Golfnachwuchs und Michéle Holzwarth, Büroleiterin des Golfclubs Starnberg, über die duale Studienvariante.

Wie kam der Kontakt zwischen IST, Julian Westermann und dem GC Starnberg zustande?

MH: Ich bin aufgewachsen im Berliner Golf Club Gatow, und dort bekommen junge Leute oft ein IST-Studium inklusive praktischer Ausbildung. Auch ich habe mein Diplom zum Golfbetriebswirt beim IST gemacht. Nach einem Gespräch mit Serhat Kurnaz, Manager des Margaretenhofs, Mitte letzten Jahres haben wir über das Thema gesprochen und zeitgleich jeweils eine Stellenausschreibung in Zusammenarbeit mit dem IST-Studieninstitut/der IST Hochschule für Management ausgeschrieben. Nach vier Wochen hatten wir dann fünf Bewerber, u.a. Julian Westermann. Der war so gut, da mussten wir zugreifen. 😉
Warum hat sich der Golfclub Starnberg für einen Studenten des IST als Mitarbeiter entschieden?

MH: Junge Menschen brauchen Chancen, um ihr Studium mit praktischer Arbeit zu vereinen. Meines Erachtens können sie so viel schneller an einen lukrativen Job bekommen. Der GC Starnberg sieht sich nicht nur als Arbeitgeber, sondern auch als ein Förderer der Jugend. Es ist zwar das erste Mal, dass der GC Starnberg einen IST-Studenten beschäftigt, aber wir haben schon seit Jahren PGA Fully Qualified-Azubis bei uns und fördern so die jungen Leute.
Julian, warum der Einstieg in die Golfbranche?
JW: Da ich verletzungsbedingt meine Fußballkarriere aufgeben musste, wollte ich einfach mal einen Sport kennenlernen, von dem ich noch fast gar nichts wusste. Ich wollte meine Komfortzone verlassen und etwas Neues für mich entdecken. So begab ich mich auf die Suche und fand eine sehr interessante Stellenausschreibung. Ich versuchte mein Glück und wurde belohnt.
Welche Vorteile bringt Entscheidung für einen Studenten mit sich?

MH: Frisches Blut ist wichtig für jedes Unternehmen. Wir haben jemanden gesucht, der Sport mit Leib und Seele lebt; jemanden, der brennt. Wir wollten jemanden, der von außen kommt, neue Ideen und Ansätze entwickelt; zugleich sollte die Person jung, belastbar und motiviert sein.
Wie geht es nach dem Studium weiter. Gibt es schon Pläne für eine Übernahme?

MH: Ich hoffe sehr, dass Julian der Golfbranche erhalten bleibt, ob bei uns oder woanders. Egal wo, er ist definitiv ein Gewinn für jedes Team und bald auch eine starke Führungspersönlichkeit.
Was sind aktuell die Tätigkeitsschwerpunkte?

JW: Zu meinen Tätigkeitsschwerpunkten gehören operative Kunden- und Mitgliederbetreuung, Email-Beantwortung, Turniervorbereitung, -abwicklung und -abschluss sowie strategische Tätigkeiten wie Eventplanung oder Mitgliederverträge für Platzreifekurse.
Was ist das Beste an der Arbeit?

JW: Mir gefällt an meiner Arbeit, dass diese jeden Tag sehr fordernd ist, der Kontakt zu den Menschen und dass ich Mitgliedern oder Gästen kurzfristig weiterhelfen kann. Natürlich trägt unser Büroteam dazu bei, dass ich mich erstens gut eingelebt habe und zweitens gerne zur Arbeit komme, denn hier hilft jeder jedem. Außerdem gefällt es mir, dass ich mehrmals am Tag mit vielen verschieden Tätigkeitsbereichen in Berührung komme z.B. Turniervorbereitung, Mitgliederverträge, Mitgliederbetreuung, Eventplanung.


Welche Vor- oder Nachteile hat der Beruf des Golfmanagers?

JW: Ich lerne einen neuen Sport kennen, tausche mich mit Sportlern und allen anderen Stakeholder innerhalb des Golfbereichs aus. Außerdem gibt es viele verschiedene Herausforderungen zu bewältigen. Das finde ich positiv; ebenso wie sportinteressierte Mitglieder und ein Büroteam zu führen. Um Nachteile zu nennen, bin ich noch nicht lange genug dabei.
Vielen Dank für das Gespräch.

Weitere Informationen zum IST-Studieninstitut/zur IST-Hochschule:

Seit über 20 Jahren bietet das IST Qualifizierungsmöglichkeiten speziell für die Golfbranche an. Die angebotenen Weiterbildungen und Studiengänge können flexibel und berufsbegleitend absolviert werden und bereiten auf unterschiedliche Tätigkeiten in Golfanlagen und im Golfmanagement vor. Alleine in Deutschland gibt es über 770 Golfanlagen, die einen hohen Bedarf an qualifizierten Fachkräften haben. Die Arbeit mit verschiedenen Zielgruppen – vom Leistungssportler bis hin zum Senior – macht die Golfbranche einzigartig und spannend. Und sie bietet eine Vielzahl an Einsatzbereichen und Karrierechancen. Ob Marketing oder Sponsoring, Management oder Turnierorganisation, Event oder Finanzen, Kundenbindung oder Kundengewinnung – ausgebildete oder heranwachsende Sportbusiness-Manager können im Golfsport verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen und qualifizieren sich am IST für leitende Positionen im Golfmanagement.
www.ist.de/golfkarriere