„Unverbaut und ruhig liegt die Anlage malerisch mitten in Oberbayern“ (Golf Magazin 11/2012)

Charakter & Layout

„Inmitten des Fünfseenlandes, rund drei Kilometer nordwestlich von Starnberg, findet sich ein golferisches Juwel.“ (Green Golfmagazin Bayerischer Golfverband 2/2012)

Unser Golfplatz ist  geprägt von den Hügeln der Endmoränen aus der Eiszeit, die sich zwischen  Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee und Weßlinger See aufgebaut haben. Die Abwechslung von sanften Mulden und Hügeln,  von Wäldern und Fluren mit teilweise Jahrhunderte altem Baumbestand hat sich für den Bau eines abwechslungsreichen Golfplatzes geradezu aufgedrängt. 1986 gestaltete der Architekt Kurt Rossknecht genau in dieser Landschaft unseren Platz.  Rossknecht ist berühmt für seine  anspruchsvollen und weitgehend naturbelassenen Plätze, die sich harmonisch in die umgebende Landschaft einfügen, was er in Starnberg mal wieder unter Beweis gestellt hat.

Der Parkland-Charakter, große Grüns, deren Pflegezustand von Mitgliedern und Gästen gleichermaßen gelobt wird, erhöhte Abschläge, extra Kinderabschläge auf den ersten neun Loch, Fairways, die sich sanft in die Landschaft integrieren,  toller Baumbestand, einzelne besonders ansehnliche alte Eichen und Buchen, gut platzierte Bunker und Wasserhindernisse sind nennenswerte Elemente unsere Platzes.

Durch die Höhenunterschiede ist an vielen Löchern ein taktisches Vorgehen gefordert, um die richtige Wahl seines Schlägers zu treffen. Dies wird noch verstärkt durch einige nicht zu unterschätzenden Doglegs, die eine aggressive Spielweise belohnen wie gleichermaßen bestrafen können. Auch die mageren Hard Roughs im Randbereichen sind nicht nur optisch schön durch einen hohen Anteil an Wildblumen, sondern zeichnen sich aus durch einen lichteren Bestand aus, wodurch Bälle noch auffind- und spielbar sind.

Nicht selten trifft man in den ruhigeren Morgen und Abendstunden auf Rotwild, Hase oder Greifvögel welche das Naturerlebnis der Anlage abrunden.

Die Driving Range mit ihren drei verschiedenen Plateaus gibt ausreichend Platz und eine tolle Perspektive zum Trainieren. Mit drei Chipping, zwei Puttinggreens und überdachter Abschlagshalle gibt es auf der Übungsanlage für jeden Schlag eine passende Übungseinrichtung. Das Beste: die Übungsbälle können einfach aus dem Automaten entnommen werden ohne Münzen einzuwerfen oder mit Karte bezahlen zu müssen.

Der alte Baumbestand säumt die einzelnen Spielbahnen schön ein,  die der Architekt auch als ein spielstrategisches Element eingebunden hat. Viele Löcher erhalten durch ihre Jahrhundert alte solitären Bäume ihren Charakter und Charme.

Die Bodenbeschaffenheit erlaubt selbst bei stark Regen eine sofortiges Abtrocknen und Bespielen, was ein großer Vorteil ist bei einem  hohen Kiesanteil im Bodenprofil.

Die Anlage liegt sehr geschützt und es ist kein Motorenlärm oder starker Flugverkehr wahrnehmbar. Anders formuliert: Natur pur. Die hinteren neun Löcher erlauben an ihren höchsten Punkten einen wunderschönen Rundumblick auf das voralpine Gelände des Platzes und der umliegenden Gemeinden des bayrischen Oberlandes.

Das Greenkeeping Team ist stetig bemüht den Dienstleitungsgedanken zu leben, und rücksichtsvoll mit Mitgliedern und Gästen zu harmonieren. Dies jedoch mit einem langfristigen Qualitätsanspruch auf höchsten Niveau, um die Anlage in optimalen Bedingungen zu präsentieren. Eine Topanlage wird nur durch intensive Pflege erreicht, und das ist das Ziel für den größtmöglichen Spielspaß im GC Starnberg.

Regelmäßige Investitionen in Infrastruktur, Gebäuden und Unterhalt der Anlage gewährleisten einen guten Zustand der verschiedenen Einrichtungen einer Golfanlage, auch in ferner Zukunft.

Überzeugen Sie sich selbst, wir freuen uns auf Sie!

Ihr Andreas Matzner

SO7_5224

Andreas Matzner, Headgreenkeeper